Aktuelles

03.08.2012

Signierstunde: Fans umringen Manga-Star Kanan Minami

Valora und TOKYOPOP holten japanische Zeichnerin nach Hamburg / Markt mit Zukunft.

Hamburg, 01. August 2012 – In der Manga-Community zählt Kanan Minami längst zu den Mega-Stars. Dass die japanische Comic-Zeichnerin auch in Deutschland eine riesige Lesergemeinde hat, zeigte sich am Dienstagabend bei ihrer Signierstunde in der P&B-Filiale am Hamburger Hauptbahnhof: Mehr als 200 vorwiegend weibliche Fans nutzten die seltene Gelegenheit, ein Autogramm ihrer Lieblingsautorin zu ergattern. In ihrer Hamburger P&B-Filiale bietet Valora Retail die wohl größte Comic-Auswahl der Stadt, darunter allein rund 3.000 Manga-Titel – ein Markt mit Zukunft, wie die steigenden Absatzzahlen beweisen.

Sie sind klassisch schwarz-weiß, werden von hinten nach vorn und von rechts nach links gelesen: „Die japanischen Manga unterscheiden sich stark von den westlichen Comics“, erklärt Björn Schulz, Abteilungsleiter Comic in der P&B-Filiale Hamburg Hauptbahnhof, „das erschwert hierzulande zwar die Akzeptanz, aber Manga-Titel sind trotzdem seit Jahren im Aufwind.“ Und mit Kanan Minami zeigte sich am Dienstag ein echter Star der Szene zur Signierstunde in Hamburg: Die Zeichnerin begeistert ihre jugendlichen Fans mit romantischen Mädchen-Manga, sogenannten Shuojo-Manga (von jap. shoujo = Mädchen). Ihr deutsches Debüt gab sie 2006 im Verlag TOKYOPOP mit der Serie „Gib mir Liebe!“.

Abteilung für Comic und Manga vergrößert
Bei Valora Retail gehört der Manga-Sektor zu den Wachstumssparten. An passenden Standorten wie der Wandelhalle im Hamburger Hauptbahnhof, in der schon früher ein Manga-Fachgeschäft existierte, wird diesem Spezial-Segment daher mehr Platz eingeräumt. Die Comic-Abteilung der dortigen P&B-Filiale wurde im August 2011 auf fast 80 Quadratmeter vergrößert, bis zu 15 Prozent des Umsatzes werden dort mit Manga erzielt – Tendenz steigend. Dabei stellen Shuojo-Manga, unter anderem die Hit-Serien von Kanan Minami, die bei Weitem größte Titelanzahl.

Manga-Fans der ersten Stunde werden erwachsen
Björn Schulz, der seit zehn Jahren die Hamburger Comic-Abteilung bei Valora betreut, beobachtet einen Trend: „Die Manga-Leser der ersten Stunde sind erwachsen geworden. Deswegen fokussieren sich die Verlage jetzt auf anspruchsvolle, zum Teil philosophische Inhalte für eine ältere Zielgruppe.“ Zugleich funktioniert die Wechselwirkung von TV und Print: Kommt eine erfolgreiche Manga-Serie auf den Bildschirm, steigen die Absatzzahlen – sicher auch bei Kanan Minami, deren aktuelle Serie „3, 2, 1 …Liebe!“ mit acht Millionen verkauften Exemplaren in ihrer japanischen Heimat so erfolgreich ist, dass bereits eine Realverfilmung geplant ist.

Valora Kanan Minami Signier