Aktuelles

20.09.2013

Selbstständigkeit: Franchising als sichere Alternative

Franchise-Erfolgsgeschichten. Jungunternehmerin Tanja Kiefer (27) führt erfolgreichen k kiosk in Worms.

Hamburg/Worms, 20. September 2013 – In jungen Jahren bereits ein erfolgreicher Unternehmer sein – eine attraktive Vorstellung. Doch vielen potenziell Selbstständigen ist das Risiko zu hoch. Hier bietet Franchising eine gute Lösung: Die Franchisenehmer sind eigenverantwortlich, haben aber mit dem Verbund einen starken Partner im Rücken. So wie bei Tanja Kiefer aus Alzey: Seit Anfang des Jahres leitet die 27-Jährige im Franchisesystem von Valora Retail mit großem Erfolg ihren eigenen k kiosk in Worms.
 

Bereits mit 16 Jahren war Tanja Kiefer klar: Selbstständigkeit ist das Ziel. Folglich absolvierte sie nach der Schule eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau. 2008 fing die heute 27-Jährige als Verkäuferin im von Valora Retail als Eigenstelle betriebenen k kiosk in Worms an, 2012 stieg sie dort zur Filialleiterin auf. Ein Jahr später übernahm sie den Standort als Franchise-Partnerin – Ziel erreicht. „Ich wollte schon immer eine eigene Filiale leiten und war mit dem, was ich machte, sehr zufrieden. Als sich die Möglichkeit bot, die Filiale zu übernehmen, war das ein logischer Schritt“, sagt Tanja Kiefer.
 

Bei den Kunden kam ihre Initiative gut an. „Ich habe viele positive Rückmeldungen erhalten, mein Alter war kein Thema. Was zählt, sind Arbeitsbereitschaft, Durchsetzungsvermögen, neue Ideen und Spaß am Umgang mit Menschen“, so die Jungunternehmerin. Diese Einstellung hat Erfolg: Das Geschäft läuft gut, gerade hat die Franchisenehmerin einen weiteren Mitarbeiter eingestellt. Nun kümmert sich das Team zu fünft um Tabakwaren, Presseartikel, Lotto und Post.
 

Die nächsten Ziele: Umsatzsteigerung und ein zweiter Standort
In Kürze wird das Tabakregal des knapp 60 Quadratmeter großen k kiosk in der Vorkassenzone des Kaufland erweitert. Mit dem neuen Platz will Tanja Kiefer weitere Tabakwaren ins Sortiment aufnehmen, das Angebot an Raucherbedarfsartikel vergrößern – und dadurch den Umsatz erneut steigern. Als nächsten Schritt kann sich die junge Unternehmerin vorstellen, eine zweite Filiale zu übernehmen.
 

Das Netzwerk als starker Partner
„Die Erfolgsstory von Tanja Kiefer zeigt, wie gut der Schritt in die Selbstständigkeit als Franchisenehmer gelingen kann“, ist sich Lars Bauer, Geschäftsführer von Valora Retail, sicher. „Gerade in der Anfangszeit profitieren Neueinsteiger davon, auf bereits vorhandene Strukturen eines bestehenden Systems zurückgreifen zu können. Das gibt Sicherheit. Aber auch auf lange Sicht bietet das Franchisesystem Vorteile, zum Beispiel durch bessere Konditionen bei den Handelspartnern.“

Valora Tanja-kiefer 350